Rückblick Europäischer Pro Bono Summit 2017 in Budapest, Ungarn

Vor einigen Wochen flog ich mit meinem Kollegen Peter Richard Gilbert nach Budapest, um am zweiten europäischen Pro Bono Summit teilzunehmen. Gastgeber der diesjährigen Veranstaltung war Volunteering Hungary in Kooperation mit GE Hungary und KPMG Hungary sowie der Unterstützung der BMW Stiftung, dem französischen Außenministerium. Taproot Foundation und Pro Bono Lab.

Vor einigen Wochen flog ich mit meinem Kollegen Peter Richard Gilbert nach Budapest, um am zweiten europäischen Pro Bono Summit teilzunehmen. Gastgeber der diesjährigen Veranstaltung war Volunteering Hungary in Kooperation mit General Electrics, KPMG, der BMW Stiftung, dem französischen Außenministerium,  Taproot Foundation und Pro Bono Lab.

Der europäische Pro Bono Summit ist eine regionale Veranstaltung, die jedes Jahr im Herbst stattfindet. Europäischen Mitglieder des Global Pro Bono Netzwerks sowie öffentliche Einrichtungen und Unternehmensvertreter kommen zusammen, um sich für die Entwicklung von qualifizierten Freiwilligenprogrammen zur Förderung des Gemeinwohls einsetzen.

Am 18. und 19. Oktober teilten die Teilnehmer gute Praktiken, wurden zu neuen Methoden ausgebildet und ließen sich von erfolgreichen Pro-Bono-Aktionen in Europa inspirieren. Organisationen aus Ungarn, Deutschland, Belgien, Spanien, Russland, Bulgarien, Norwegen, Georgien und anderen europäischen Ländern nahmen am Gipfel teil.

Diverse Plenarsitzungen sowie Gruppenworkshops wurden während dieser zwei Tage organisiert. Wir haben viele inspirierende Gespräche über die Zukunft von Pro bono in Europa und darüber hinaus gehört. Konnten an Sitzungen über Lobbying und Pro Bono Programme für Studenten teilnehmen, u.v.m.

Am Donnerstagabend fand eine Fuckup-Nacht statt. Ein Format was darin besteht Leute dazu zu bringen, über ihre Misserfolge und Lessons-Learned zu sprechen, anstatt nur über ihre Erfolge.

Am zweiten Tag haben Peter und ich einen Workshop zum Thema „Multi-National Pro Bono Programme“ gehalten.  Pro Bono Dienstleister sowie Vertreter aus dem öffentlichen und dem öffentlichen Sektor nahmen an dem Workshop teil. Die meisten Teilnehmer teilten uns mit, dass der Inhalt des Workshops für sie neu, innovative und daher sehr nützlich sei.

Insgesamt war es eine großartige Veranstaltung für AMAIDI:  Bei dieser Gelegenheit treffen wir unsere Pro Bono Partner, teilen unsere Expertise und lernen neue Dinge!

Vorheriger Beitrag
Pro Bono Woche 2017
Nächster Beitrag
Bewusster Leben, aber wie?

Ähnliche Beiträge

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fill out this field
Fill out this field
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
You need to agree with the terms to proceed

Mit Absenden eines Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung und Speicherung der darin angegebenen personenbezogenen Daten zu. Dazu gehört zeitweise auch ihre IP-Adresse (Zur Spam-Bekämpfung und zur rechtlichen Absicherung).
Weitere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Menü