Nähprojekt mit Kinder von der Stiftung Die Gute Hand und Phantasiali Stoffe

Am Mittwoch und am Freitag hat Frau Wolff von Phantasiali Stoffe in Bergisch Gladbach ein kleines ehrenamtliches Nähprojekt mit Kindern aus der Stiftung “Die Gute Hand” durchgeführt. Dieses Engagement lief über “Marktplatz Gute Geschäfte RBK”, wo Unternehmer und gemeinnützige Vereine zusammengeführt werden, um sich gegenseitig zu Unterstützen. Ein besonders gelungenes Projekt bekommt einen Preis von der Dr. Jürgen Rembold Stiftung verliehen, was dann dem Verein zugeführt wird.

Am Mittwoch und am Freitag hat Frau Wolff von Phantasiali Stoffe in Bergisch Gladbach ein kleines ehrenamtliches Nähprojekt mit Kindern aus der Stiftung Die Gute Hand durchgeführt.

Dieses Engagement lief über den Marktplatz Gute Geschäfte RBK, wo Unternehmer und gemeinnützige Vereine zusammengeführt werden, um sich gegenseitig zu Unterstützen. Ein besonders gelungenes Projekt bekommt einen Preis von der Dr. Jürgen Rembold Stiftung verliehen, was dann dem Verein zugeführt wird.

Herr Gnida von der Stiftung “Die Gute Hand” hatte folgenden Vorschlag für das Nähprojekt. Da noch nicht feststand welche Altersgruppe daran teilnehmen würde. Es sollte eine Geldbörse sein.

Stiftung Gute Hand, Nähprojekt mit Kindern, Geldbörse

Ziernaht an der Bruchkante

Die Stoffauswahl fiel bei dem Projekt auch nicht schwer. Es wurde ein blauer Baumwollstoff mit kleinen Punkten, was für Jungen und Mädchen schön ist.

Schließlich stellte sich heraus, das 10 Kinder gerne das Angebot annehmen würden. Wir entschieden uns die Gruppe zu teilen und 2 * 2 Stunden zu geben, mit jeweils 5 Kindern. Das war eine gute Entscheidung, denn 10 Kinder, auf einmal, wären zu viele gewesen. Die Kinder, sowohl Jungen und Mädchen waren unterschiedlichen Alters und Herkunft. Aber alle fanden das Projekt schön und hatten Spaß an der Herstellung der Geldbörse.   Auch das gewählte Zeitfenster von 2 Stunden stellte sich als ideal heraus.

Die Geldbörsen wurden mit der Hand genäht. „Ich hatte extra Sticknadeln mit einer spitzen Spitze und großen Öse bestellt, damit die Kinder es gut in der Hand halten konnten und auch der Faden ließ sich problemlos durch das Nadelöhr schieben“, so Frau Wolff.

Eine kleine Herausforderung gab es an der Geldbörse, die Bruchkanten sollten mit einem Zierstich versehen werden. Als Verschluss war ein Druckknopf aus Metall der hinterher eingestanzt wurde vorgesehen.

Alles in Allem war es ein gelungenes Projekt und die Kinder waren zufrieden.

Ein kleiner Junge stellte die Frage. “Was ist ein Stich”.

Darauf hatte ich erstmal keine Antwort. Als ich dann zu Hause war, habe ich gegoogelt und folgendes gefunden
“Stich [Stich]
DEFINITION
  1. a. das Eindringen einer Stichwaffe o. Ä. [in jemandes Körper];der Stoß mit einer Stichwaffe o. Ä.. b. [schmerzhaftes] Eindringen eines Stachels, Dorns o. Ä. [in die Haut];das . c. Stechen 2. d. Einstechen, Einstich.
    “ein tödlicher Stich mit dem Messer” · “figurativen Stich [von hinten] (versteckte spitze, gehässige Bemerkung, boshafte Anspielung)” · “der Stich einer Biene”
  2. a. Verletzung, die jemandem durch einen . b. Stich 1a. c. zugefügt wird, durch einen . d. Stich 1a. e. entstanden ist. f. Einstich[stelle].
    “der Stich eitert, juckt noch”
Stoß, der mit dem Florett oder Degen geführt wird” Gefunden bei Microsoft Bing

Das ist natürlich beim Nähen nicht der Fall. Jedoch dringt die spitze Nadel in den Stoff ein, kommt aber nicht an der gleichen Stelle wieder raus  sondern ein Stück weiter. So das sich ein Stichbild ergibt. Vielleicht liest der kleine Junge ja meinen Blog und somit wäre diese Frage auch geklärt.

 

Vorheriger Beitrag
Rückblick zweiter Marktplatz Gute Geschäfte im Rheinisch-Bergischen-Kreis
Nächster Beitrag
Nähen für Herzkranke Kinder

Ähnliche Beiträge

Kommentare