Partnerschaftstreffen in Essen 2016

Die Entwicklung und Professionalität der Arbeit bei SERPAF. Tanja Siebert berichtete über die Möglichkeit, an einem Programm teilzunehmen, in dem Menschen, die während eines Sabbatjahres in Projekten arbeiten möchten, vermittelt werden. Hier bietet sich Hilfe im Zusammenhang mit der Nutzung der Schreinerei und im künstlerischen Bereich an.

Partnerschaftsbegegnung Werden-Serpaf bewegt alle Beteiligten

Das Reformationsjubiläum 2017 und hierin das Themenjahr „Weite wirkt“ war Anlass die Partner mit Unterstützung der Evangelischen Kirche im Rheinland und Brot für die Welt für knapp drei Wochen nach Werden ein zu laden.

„Fairnetzt die Welt fairändern“ stellte der Arbeitskreis als Motto über die Begegnung. Hierzu wurde im Vorfeld ein Programm zusammengestellt, in das die Wünsche der Gäste eingebunden wurden.

Kernpunkt zeitlicher Fixpunkt des Besuches war die Teilnehme am ökumenischen Pfingstfest im Mülheimer Stadtgarten, das unter dem Motto „beGeistert – Weite wirkt“ stattfand. Es waren 15 Partnerschaften uns viele Bischöfe von Partnerkirchen der Ev. Kirche im Rheinland eingeladen.

Ein internationales Flair lag über diesem Tag, in das sich die Teilnehmer aus den Mülheimer Gemeinden sehr schön eingliederten .Es wurde ein Floß gemeinsam mit Partnern aus Mülheim gebaut, das während des Gottesdienstes ein Segel erhielt, das sich aus Flaggen zusammensetzte, die alle teilnehmenden Partnerschaften und Institutionen mitgebracht hatten.

Viel Freude hatten die Freunde aus Brasilien, das Floß auf der Ruhr in Bewegung zu setzen. Mit der Forró Tanzpräsentation erweckten Rachel und Alan große Begeisterung und mussten ein zweites Mal auf die Bühne.

Als Judy Bailey beim Abschlusskonzert alle zu sich auf die Bühne rief, die „Veränderung“ wollen, waren die Brasilianer nicht mehr zu halten.

Großen Eindruck erweckte der Besuch des Gasometers mit dem Blick auf die Ruhrgebietsregion und die großartige Ausstellung zum Thema „Wunder der Natur“, die Intelligenz der Schöpfung.

Im Kaffeegarten in der Gruga informierte Jürgen Sokoll vom „Eine-Welt Netz“ in Düsseldorf am Beispiel des Kaffees über den Fairen Handel, der in Brasilien erst in den Kinderschuhen steckt, bei SERPAF allerdings schon thematisiert wird .Die Teilnahme am ökumenischen Taizé Gebet in der Luciuskirche bildete den Abschluss der Pfingstfeiertage.

Nach den Feiertagen ging es mit Gesprächen mit der Kindernothilfe und dem Kindermissionswerk „die Sternsinger“ weiter. Sehr erstaunt waren alle Teilnehmer über die Entwicklung und Professionalität der Arbeit bei SERPAF. So wurden Probleme diskutiert und gemeinsame weitere Schritte besprochen. Tanja Siebert von der NGO AMAIDI berichtete über die Möglichkeit, an einem Programm teilzunehmen, in dem Menschen, die während eines Sabbatjahres in Projekten arbeiten möchten, vermittelt werden. Hier bietet sich Hilfe im Zusammenhang mit der Nutzung der Schreinerei und im künstlerischen Bereich an.

Über die Art, wie die Stadt Essen sich um Kinder kümmert, die aus Schutzgründen nicht mehr in ihren Familien wohnen können, informierten uns 2 Mitarbeiter des Jugendamtes. Hier erhielten wir Informationen über die Integration von jugendlichen Flüchtlingen, die unbegleitet in Essen ankommen. Fortgesetzt wurde das Thema nachmittags in einem Gespräch, wo es um ganz konkrete Hilfe im Zusammenhang mit dem Runden Tisch Werden handelte. Das überaus lebhafte Gespräch musste quasi unterbrochen werden, da eine Einladung der Ev. Jugend ins Haus Heck zu einem gemeinsamen Abendessen abgesprochen war.

Schnell kamen die Jugendlichen einander näher und verbrachten einen fröhlichen gemeinsamen Abend in der Katakombe von Haus Heck. Die Dolmetscherinnen Vanessa, Sophia und Viola unterstützen wo sie konnten, aber die Verständigung ging auch mit Englisch und mit Händen und Füßen.

Der Samstag gehörte den Gastfamilien, von denen einige Ihren Gästen den Wunsch erfüllten, die Domstadt Köln kennen zu lernen. Am Abend waren alle Brasilianer auf der Geburtstagsfeier eines Teamkollegen ins Haus Heck eingeladen. Mit ihrer ausgelassenen Fröhlichkeit trugen sie sehr zum Gelingen der Feier bei.

Treffen im Haus Fuhr Tag der offenen Tür und anschließend bewegender Gottesdienst, in den die Brasilianer vielfältig eingebunden waren.

Das Partnerschaftstreffen im Spiegel der Presse

 

Starke Partner

Kindernothilfe e.V.
Düsseldorfer Landstraße 180
47249 Duisburg

Kindermissionswerk “Die Sternsinger”

Stephanstraße 35

52064 Aachen
www.sternsinger.de

,
Vorheriger Beitrag
Global Pro Bono Summit (#GPBS16) in Singapur
Nächster Beitrag
Kündigen ohne Plan B: Warum wir die Angst davor ablegen sollten

Ähnliche Beiträge

Keine ähnlichen Beiträge gefunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Mit Absenden eines Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung und Speicherung der darin angegebenen personenbezogenen Daten zu. Dazu gehört zeitweise auch ihre IP-Adresse (Zur Spam-Bekämpfung und zur rechtlichen Absicherung).
Weitere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Menü